FUSS-PRAXIS

Hornhaut

An den Fusssohlen im Ballen- und Fersenbereich ist die Hornschicht stärker ausgeprägt als an anderen Körperstellen und schützt die darunter liegenden Gewebsschichten vor äusseren Einflüssen und Belastungen. Hornhaut ist eine Schutzreaktion der Haut.

Bei stärkerer Ausprägung ist Hornhaut allerdings nicht nur ein optischer Makel, sondern kann auch zu einem medizinischen Problem führen, wie Fissuren oder Schrunden (Rhagaden).
Fissuren: Risse in der Oberhaut. Rhagaden: Risse bis zur Lederhaut.

Hautrisse treten z.B. auch bei Psoriasis (Schuppenflechte), Neurodermits und anderen Hauterkrankungen auf. Die regelmässige Entfernung vermehrter Hornhaut dient der Vermeidung von Hautschädigungen. Übermässige Hornhautbildungen (Hyperkeratose) zeigen sich als gelbliche Verdickungen.

Mögliche Ursachen für eine vermehrte Hornhautbildung an den Füßen sind oftmals unpassende Schuhe, dies ganz besonders wenn man darin lange steht und geht. Betroffen sind meist Fersen, Ballen und die seitlichen Fussränder. Begünstigt wird die verstärkte Hornhautbildung auch durch trockene Haut und eine gestörte Hautbarriere. Mit zunehmenden Alter und mangelhafter Fusspflege verstärkt sich die Neigung zu trockener Haut und kann auch mit Erkrankungen wie z. B. Diabetes zusammen hängen.

Mögliche Faktoren für die Entstehung übermässiger Hornhautbildung

  • Sportschuhe (Klettern, Wandern, Ballett etc.)
  • Schuhe mit hohen Absätzen
  • Tragen von geschlossenen Schuhen ohne Strümpfe
  • Fussdeformationen (z. B. Spreiz-, Senk-, Knickfuss oder Hallux valgus )
  • Knochenbrüche
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • vermehrte Schweissbildung
  • Genetische Veranlagungen z. B. Schuppenflechte
  • Hautalterung
  • Übergewicht