FUSS-PRAXIS

Warzen

Fusssohlenwarzen (Verrucae plantares)

Fusssohlenwarzen auch als Plantarwarzen, Dornwarzen oder Sohlenwarzen bezeichnet. Warzen an den Fusssohlen treten einzeln (Dornenwarze) oder beetartig (Mosaikwarzen) auf. Ausgelöst von humanen Papillomaviren (HPV).

Dornwarzen gehören zu den Viruswarzen und treten meist im Bereich der Fusssohle, der Ferse oder unter den Zehen, insbesondere an Stellen, die viel Druck ausgesetzt und ansteckend sind. Dornwarzen gehören zu den hartnäckigsten Warzenarten.

Nach einer Infektion kann es Wochen oder mehrere Monate dauern, bis sich an der Eintrittsstelle der Viren eine Warze gebildet hat. Die Viren werden durch Kontakt- und Schmierinfektion übertragen und können über Risse oder Verletzungen in die Haut eindringen und eine Infektion auslösen.

Dornwarzen sind einzeln stehende Warzen und wachsen dornartig in die Tiefe und können starke Schmerzen verursachen. Der Dorn drückt auf Nervenfasern, die Schmerzimpulse aussenden. Häufig ist die Warze von einer Hornhautschwiele bedeckt und auf den ersten Blick nicht erkennbar. Fusswarzen besitzen einen oder mehrere schwarze Pünktchen. Dies sind geronnene Blutgefässe.

Fusswarzen sollten so früh wie möglich behandelt werden, so dass sie sich nicht ausbreiten können. Das beginnt mit einer guten Fusshygiene und » Fusspflege, dem Vermeiden von Barfuss laufen in öffentlichen Bereichen (auch im Hinblick auf die Vermeidung von » Fusspilz).

Um eine genaue Diagnose stellen zu können muss ein Facharzt konsultiert werden. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Warzenformen, die unterschiedlich behandelt werden müssen. Nur ein Arzt kann den Warzentyp genau bestimmen.